Warum ist Informationssicherheit wichtig?

Wenn ein Unternehmen Buchhaltungsinformationen, Kundenstamm, Mitarbeiterprofile oder Firmengeheimnisse aufbewahrt, müssen diese Daten geschützt werden. Und ein normaler Mensch möchte nicht, dass andere seine persönlichen Daten erhalten. Deshalb ist Informationssicherheit wichtig. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was es ist und welche Art von Daten es schützt.

  1. Warum Informationssicherheit?
  2. Was schützt Information Security?
  3. Hauptarten vertraulicher Informationen
  4. Arten von Informationen
  5. Hauptarten vertraulicher Informationen
  6. Kurz zur Informationssicherheit
  7. TOP 5 Bedrohungen der Informationssicherheit
  8. Malware
  9. Phishing
  10. Ransomware
  11. Interne Bedrohungen
  12. 1Cloud-Sicherheitslücke
  13. Schlussfolgerung

Warum Informationssicherheit?

Informationssicherheit umfasst verschiedene Maßnahmen zum Schutz von Informationen vor Unbefugten. Im vordigitalen Zeitalter schlossen die Menschen wichtige Dokumente in Tresoren ein, stellten Sicherheitspersonal ein und verschlüsselten ihre Nachrichten auf Papier, um Daten zu schützen.

Digitale Informationen werden heute häufiger geschützt. Dennoch sind die Maßnahmen im Wesentlichen die gleichen: Informationssicherheitsspezialisten schaffen geschützte Räume (virtuelle „Tresore“), installieren Sicherheitssoftware wie Antivirus („Sicherheitspersonal einstellen“) und verwenden kryptografische Methoden, um digitale Informationen zu verschlüsseln.

Allerdings müssen auch digitale Informationen nicht nur virtuell, sondern auch physisch geschützt werden. Antivirus hilft nicht, wenn ein Außenstehender den Server selbst mit wichtigen Daten stiehlt. Daher werden sie in bewachten Räumlichkeiten platziert.

Was schützt Information Security?

Es ist für drei Dinge verantwortlich: Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen. Im Informationssicherheitskonzept werden sie als Informationssicherheitsprinzipien bezeichnet:

  • Vertraulichkeit bedeutet, dass nur derjenige Zugriff auf Informationen hat, der dazu berechtigt ist. Beispielsweise kennen nur Sie Ihr E-Mail-Passwort und nur Sie können Ihre E-Mails lesen. Wenn jemand das Passwort herausfindet oder sich anderweitig Zugang verschafft an den Briefkasten, wird die Vertraulichkeit verletzt.
  • Integrität bedeutet, dass Informationen vollständig erhalten bleiben und nicht ohne Wissen des Inhabers verändert werden. Ihre E-Mail enthält beispielsweise Briefe. Wenn ein Angreifer einzelne E-Mails löscht oder den Text ändert, verletzt dies die Integrität .
  • Verfügbarkeit bedeutet, dass jeder, der das Recht hat, auf Informationen zuzugreifen, diese erhalten kann. Sie können sich beispielsweise jederzeit in Ihre E-Mail einloggen. Wenn Hacker die Server angreifen, ist die E-Mail nicht verfügbar und dies beeinträchtigt die Verfügbarkeit .

Hauptarten vertraulicher Informationen

Es ist für drei Dinge verantwortlich: Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen. Im Informationssicherheitskonzept werden sie als Informationssicherheitsprinzipien bezeichnet:

Arten von Informationen

Informationen können öffentlich und vertraulich sein. Jeder hat Zugang zur Öffentlichkeit, während nur Einzelpersonen auf die vertrauliche zugreifen können.

Es mag den Anschein haben, als ob öffentliche Informationen nicht geschützt werden müssen. Aber nur der Grundsatz der Vertraulichkeit gilt nicht für öffentlich zugängliche Informationen – sie müssen integral und zugänglich bleiben. Daher befasst sich die Informations-Cybersicherheit auch mit öffentlich zugänglichen Informationen Information.

Denken wir zum Beispiel an einen Online-Shop. Produktkarten, Blog-Artikel, Verkäuferkontakte – all diese wichtigen Informationen sind öffentlich verfügbar und jeder kann sie einsehen. Aber der Online-Shop muss noch geschützt werden, also dass niemand seine Arbeit stört (zum Beispiel wichtige Informationen in den Produktkarten nicht ändern oder seine Site „löschen“)).

Die Hauptaufgabe der Informationssicherheit in der IT und nicht nur der Schutz vertraulicher Informationen. Wenn sich jemand Zugang dazu verschafft, hat dies unangenehme Folgen:

  • Gelddiebstahl
  • Entgangener Unternehmensgewinn
  • Verletzung verfassungsmäßiger Menschenrechte
  • Andere Probleme

>Wenn bei öffentlich zugänglichen Informationen alles klar ist, lohnt es sich, über vertrauliche Informationen gesondert zu sprechen, da es mehrere Varianten gibt.

Hauptarten vertraulicher Informationen

Persönliche Daten. Angaben zu einer bestimmten Person: vollständiger Name, Passdaten, Telefonnummer, physiologische Merkmale, Familienstand und andere Daten. Wer mit personenbezogenen Daten arbeitet, ist verpflichtet, diese zu schützen und nicht an Dritte weiterzugeben . Informationen über Kunden und Mitarbeiter beziehen sich auf personenbezogene Daten.

Geschäftsgeheimnis. Interne Informationen über die Arbeit des Unternehmens: Technologien, Managementmethoden, Kundenstamm. Wenn diese Daten Außenstehenden bekannt werden, kann das Unternehmen Gewinne verlieren. Das Unternehmen entscheidet selbst, was als Betriebsgeheimnis gilt und was offengelegt wird Darüber hinaus können nicht alle Informationen ein Geschäftsgeheimnis sein – zum Beispiel können die Gründer der juristischen Person oder die Arbeitsbedingungen nicht verborgen werden.

Berufsgeheimnis.Dazu gehören medizinische, notarielle, anwaltliche und andere Arten von Geheimnissen im Zusammenhang mit beruflichen Tätigkeiten. Mehrere Gesetze sind gleichzeitig damit verbunden

Offizielles Geheimnis.Informationen, die einzelnen Diensten bekannt sind, beispielsweise dem Finanzamt oder dem Standesamt. Behörden speichern diese Daten in der Regel. Sie sind für deren Schutz verantwortlich und geben sie nur auf Anfrage weiter.

Staatsgeheimnis.Staatsgeheimnis.

Wenn Ihr Unternehmen personenbezogene Daten, Geschäfts- oder Berufsgeheimnisse speichert, müssen diese Daten besonders geschützt werden. Es ist erforderlich, den Zugriff darauf für Unbefugte zu beschränken:

  1. Zugriffsebenen und Passwörter festlegen;
  2. Sicherheitssoftware installieren;
  3. Verschlüsselung konfigurieren.

Kurz zur Informationssicherheit

  • Informationssicherheit ist dafür verantwortlich, Daten zu schützen und deren Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit zu gewährleisten.
  • Vertraulichkeit bedeutet, dass nur derjenige Zugriff auf die Daten hat, der dazu berechtigt ist.
  • Integrität bedeutet, dass Daten unverändert gespeichert werden und ihre Gültigkeit behalten.
  • Verfügbarkeit bedeutet, dass die Person, die das Recht auf Zugang zu Informationen hat, diese erhalten kann.
  • Informationssicherheit schützt sowohl vertrauliche als auch öffentliche Daten. Sie gewährleistet Integrität und Verfügbarkeit für die Öffentlichkeit. Obwohl sie vertraulich ist, bietet sie auch das erforderliche Maß an Geheimhaltung.
  • Vertrauliche Informationen umfassen personenbezogene Daten, Geschäfts-, Berufs-, Amts- und Staatsgeheimnisse.

TOP 5 Bedrohungen der Informationssicherheit

Die Kenntnis der potenziellen Bedrohungen und der Sicherheitsschwachstellen, die diese Bedrohungen typischerweise ausnutzen, ist unerlässlich, um die am besten geeigneten Sicherheitskontrollen auszuwählen.

„Bedrohung“ wird als potenzielle Möglichkeit verstanden, die Informationssicherheit auf die eine oder andere Weise zu verletzen. Der Versuch, eine Bedrohung zu implementieren, wird als „Angriff“ bezeichnet, und derjenige, der diesen Versuch durchführt wird als „Angreifer“ bezeichnet. Meistens ist die Bedrohung eine Folge von Schwachstellen beim Schutz von Informationssystemen. Betrachten wir die häufigsten Bedrohungen, denen moderne Informationssysteme ausgesetzt sind.

Malware

Malware ist bösartige Software, die speziell entwickelt wurde, um das System zu schädigen. Malware wird verwendet, um bösartige Programme in eine Gruppe von Programmen einzuteilen, die viel gefährlicher sind als einzelne Viren. Malware wird danach klassifiziert, wie sie gestartet wird und wie es funktioniert und seine Verteilung.

Die Aktionsstrategie von Malware unterscheidet sich von einem Virus dadurch, dass sie ein nicht standardmäßiges Systemverhalten verursacht und lange Zeit unbemerkt bleiben kann. Ein solches Programm kann erstellt werden, um das System absichtlich zu schädigen und eine Umgebung zu schaffen, die für die Reproduktion anderer Computerviren oder Trojaner, die Informationen vom Computer stehlen.

Um zu starten, tarnt sich Malware, indem sie sich an interessante Inhalte wie Bilder, Videos, animierte GIFs anhängt und sich oft in Videos und Bildern für Erwachsene versteckt.

Malware kann ohne die Hilfe des Benutzers nicht in den Computer eindringen. Um das System zu infiltrieren, muss Malware alle Mittel ergreifen, um ihre Opfer dazu zu bringen, sie auf ihrem PC auszuführen.

Die wichtigste Empfehlung, die mehr oder weniger sicheres Arbeiten garantiert, beinhaltet die obligatorische Virenprüfung jeder neuen Datei oder jedes neuen Anhangs einer E-Mail vor dem Öffnen oder Starten.

 

Phishing

Phishing ist eine der häufigsten Arten von Online-Betrug, bei der es darum geht, Identifikationsdaten zu erlangen. Die Handlungen von Betrügern können unterschiedlich schwerwiegende Folgen haben: von einem unschuldigen Banner auf einem PC bis zum Verlust von Unternehmensinhalte ohne die Möglichkeit, sie wiederherzustellen. Der Hauptzweck von Phishing besteht darin, etwas Wertvolles zu stehlen, es zu verwenden, das Geschäft einer Person zu gefährden oder zu zerstören. Was Phisher normalerweise anvisieren:

  • personenbezogene Daten, einschließlich Reisepass;
  • alle Arten von Logins und Passwörtern;
  • Zugangscodes;
  • Daten zur Eingabe von persönlichen Konten;
  • Details zu Bankkarten oder Konten;
  • persönliche Korrespondenz;
  • Serviceinformationen;
  • Datenbank;
  • Informationen, die ein Geschäftsgeheimnis sind usw.

Experten raten Service-Nutzern zunächst, selbst zu lernen, Phishing zu erkennen. Prüfen Sie zunächst die Authentizität der Service-Nachrichten. Gleichzeitig sollten Briefe, die keine konkreten persönlichen Angaben enthalten, Verdacht erregen.

Außerdem empfehlen wir Ihnen, die URL einer Organisation selbst in die Adressleiste einzugeben, anstatt Hyperlinks zu verwenden. Ein Link kann Ihnen auch von einem Freund oder Bekannten gesendet werden, dessen Konto gehackt wurde. Wenn ein Brief oder Link hat Sie misstrauisch gemacht, folgen Sie ihm besser nicht.

Ransomware

Ransomware wird von hochprofessionellen Programmierern erstellt. Ein solches Programm kann über eine angehängte Datei in einer E-Mail-Nachricht, E-Mail oder über einen Browser in das Gerät des Opfers eindringen. Es kann auch dringen in das Gerät des Benutzers aus dem lokalen Netzwerk ein. Wie erkennt man Ransomware?

Eine Ransomware-Infektion ist mit bloßem Auge zu erkennen, da das Gerät in den meisten Fällen vollständig gesperrt ist und Sie es einfach nicht verwenden können. Und wie kann man es entfernen?

Verwenden Sie das Ransomware-Entfernungstool Ihrer Antivirenlösung, das jede Art von Ransomware erkennen und von Ihrem Gerät entfernen sollte. Dann schützen Sie sich vor Ransomware:

  • Stellen Sie sicher, dass die gesamte Software, einschließlich des Betriebssystems, des Browsers und anderer Plugins und Symbolleisten, auf dem neuesten Stand ist.
  • Auch sicher, dass Sie die neuesten Updates für Ihre Antiviren- und Firewall-Lösungen installieren.
  • Die Verwendung einer modernen Antivirenlösung mit integriertem Schutz gegen alle Arten von Viren ist der effektivste Weg, um Ransomware zu verhindern, zu erkennen und von Ihrem Computer zu entfernen.

Interne Bedrohungen

Die meisten Informationssicherheitsvorfälle stehen im Zusammenhang mit den Auswirkungen interner Bedrohungen. Durchsickern und Diebstähle von Informationen, Geschäftsgeheimnissen und personenbezogenen Daten von Kunden, Schäden am Informationssystem sind in der Regel mit Handlungen von Mitarbeitern verbunden dieser Organisation. Bei der Klassifizierung interner Bedrohungen gibt es zwei große Gruppen: Bedrohungen, die aus egoistischen oder anderen böswilligen Gründen begangen werden, und Bedrohungen, die durch Fahrlässigkeit oder technische Inkompetenz begangen werden.

Also können die Verbrechen von Mitarbeitern, die die Sicherheit des geistigen und kommerziellen Eigentums der Organisation beeinträchtigen können (sie werden als „Insider“ bezeichnet), in die Kategorien böswilliger Insider und unbeabsichtigter Insider eingeteilt werden Insider können sein:

  • Mitarbeiter, die einen Groll gegen den Arbeitgeber hegen („beleidigt“);
  • Mitarbeiter, die auf Kosten des Arbeitgebers zusätzliches Geld verdienen wollen;
  • injizierte und rekrutierte Insider.

Ein Großteil aller Informationssicherheitsvorfälle ist das Ergebnis unbeabsichtigter Mitarbeiteraktionen. Die Möglichkeiten für solche Informationslecks sind vielfältig: von Eingabefehlern bei der Arbeit mit lokalen Netzwerken oder dem Internet bis hin zum Verlust eines Speichers Medium (Laptop, USB-Laufwerk, optische Disk) daran hindern, Daten über unsichere Kommunikationskanäle zu senden, unbeabsichtigt Viren von Unterhaltungs-Websites herunterzuladen.

Die Abwehr interner Bedrohungen erfordert einen integrierten Ansatz. Er äußert sich in der Entwicklung geeigneter Informationssicherheitsrichtlinien, der Einstellung von Mitarbeitern für die Informationssicherheit, der Dokumentenflusskontrolle, der Kontrolle und Überwachung der Benutzer, der Einführung von erweiterte Authentifizierungsmechanismen.

Cloud-Sicherheitslücke

Bei der Nutzung von Cloud Computing sind folgende Bedrohungsklassen zu unterscheiden:

  • Client-Angriffe. Diese Art von Angriff wurde in der Webumgebung praktiziert, ist aber auch für die Cloud relevant, da Clients eine Verbindung zur Cloud herstellen, in der Regel über einen Browser. Dazu gehören Angriffe wie Cross- Site Scripting (XSS), Hijacking von Websitzungen, Stehlen von Passwörtern, ‚Man in the Middle‘ und andere.
  • Virtualisierungsbedrohungen. Da die Plattform für Cloud-Komponenten traditionell virtualisierte Umgebungen sind, bedrohen Angriffe auf das Virtualisierungssystem auch die gesamte Cloud. Diese Art von Bedrohung ist einzigartig im Cloud Computing.
  • Hypervisor-Angriffe. Das kritische Element eines virtuellen Systems ist der Hypervisor, der die gemeinsame Nutzung von physischen Computerressourcen zwischen virtuellen Maschinen ermöglicht. Eine Störung des Betriebs des Hypervisors kann dazu führen, dass eine virtuelle Maschine auf den Speicher zugreifen kann und Ressourcen abfangen, seinen Netzwerkverkehr abfangen, seine physischen Ressourcen wegnehmen und sogar die virtuelle Maschine vollständig vom Server verdrängen.

Bisher sind alle oben aufgeführten Bedrohungen rein hypothetisch, da es praktisch keine Informationen über echte Angriffe dieser Art gibt. Gleichzeitig, wenn Virtualisierung und Cloud populär genug werden, können alle diese Arten von Angriffen ziemlich real sein . Daher sollten sie bereits bei der Konzeption von Cloud-Systemen und gleichzeitig bei der Entwicklung technischer Lösungen im Bereich der In-the-Cloud-Sicherheit berücksichtigt werden.

Auch lesen: TOP 5 der besten Möglichkeiten, Ihre Identität online zu verbergen

Schlussfolgerung

Maßnahmen zur Informationssicherheit im Betrieb und Privatleben müssen kontinuierlich weiterentwickelt und umgesetzt werden.

Die Lösung dieses Problems muss umfassend und mit Drittanbietern und Spezialprogrammen (wie Anti-Detect-Browsern) angegangen werden. Nur dieser Ansatz verhindert Datenlecks und bewältigt die Folgen nicht. Wir hoffen, dass jetzt Sie wissen, „warum ist Informationssicherheit wichtig?“.

Führen Sie mehrere Konten ohne Verbote und Sperren
Lesen Sie auch

Virtuelle Maschine vs. Anti-Detect-Browser

Wenn die Wahl zwischen einer virtuellen Maschine oder einem Antidetect-Browser besteht.

HydraHeaders

HydraHeaders Browser Tool Review 2024: Wofür wird es verwendet?

HydraHeaders Browser ist ein einfacher Proxy-Controller mit einer veralteten Schnittstelle. Wir prüfen, welche Funktionen sie hat und ob sie im Jahr 2024 genutzt werden kann.

antidetect browser

Verwendung des Antidetect-Browsers: Vorteile nutzen, Risiken vermeiden

Das Internet ist eine wunderbare Sache, die die Menschheit ein für alle Mal verändert hat. Die absolute Mehrheit der Menschen ist sich einig, dass…

Wir würden uns über Fragen, Kommentare und Vorschläge von Ihnen freuen. Kontaktieren Sie uns [email protected] oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

Fangen Sie gerade erst mit GoLogin an? Vergessen Sie die Sperrung oder Kündigung Ihres Kontos. Wählen Sie eine beliebige Webplattform und verwalten Sie problemlos mehrere Konten. Klicken Sie hier, um alle GoLogin-Funktionen zu nutzen